Sicherheit

vor Gefahrgut-Unfällen

 

www.betuwe-gefahr.de

ARD - Güterzüge, die Rollende Gefahr auf unseren Schienen

Reportage vom 23.9.2014

Diese PDF-Broschüre erklärt auf Deutsch, wie die Niederländer mit Gefahrgütern umgehen.




 

ZDF-Reportage in Wiso,

zu Unfall an unserer  Strecke vom 25.10.2013


 

  

Unfälle programmiert ? 

ARD Plusminus 31.7.2013

1.500  Unfälle  jährlich
nur 5 Berichte darüber sind öffentlich !


 

Beide Beiträge sind derzeit nicht mehr 
in den Mediatheken zu sehen. 

 

 

 

 

Die Niederlande haben ein Gefahrgut-Informations-System entlang der Strecke.

ISG.  Infos hier klicken.


 

Wir haben kein Info-System, was zu Unfällen wie in der ZDF-Reportage (siehe oben) führt.


 

Feuerwehr-Chef Martin Bettry:


 

"Die Sicherheit ist ungenügend"


 

Rheinische Post 29.10.2014

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/emmerich/betuwe-die-sicherheit-ist-ungenuegend-aid-1.4627905


So berichtet die 

Süddeutsche Zeitung 

über die 

Katastrophe in Viareggio 


 

Die angekündigte Tragödie


 

http://www.sueddeutsche.de/panorama/zugunglueck-in-viareggio-eine-angekuendigte-tragoedie-1.110646
 


 


 

Güterzüge transportieren große Mengen gefährlicher Güter,  und das ist gut und richtig!

 

Deswegen müssen Anwohner jedoch auch angemessen geschützt werden, wie in den Niederlanden!

 Um Unfälle zu vermeiden oder wenigstens glimpflich verlaufen zu  lassen.

 

Beschämend, dass die DB Projektbau, Herr Stefan Ventzke, öffentlich am 8. Oktober 2013 auf konkrete Frage in Voerde, bei in einer Informationsveranstaltung verkündet:
"Ich weiß nicht,
was transportiert wird,
Güter halt".
  
 

 

Dabei hat die EU die Gelder für die neun wichtigsten Korridore auf 26 Milliarden Euro verdreifacht. Unsere Betuwe ist Teil der wichtigsten und größten aller neun Korridore ! Hier die Quelle: 

EU verdreifacht Gelder 

 


http://europa.eu/rapid/press-release_MEMO-13-897_de.htm

 


Warum die Deutsche Bahn kein Geld aus diesen Töpfen beantragt, bleibt uns verborgen.

 

Gefahrgut - Unfall - Beispiele gibt es viele, dokumentiert unter anderem hier:

 

 

 

26.10.2013 in Gladbeck  

Kollision von Kohle-Waggons mit Gaskessel-Wagons

Video  WDR-Fernsehen:

http://www1.wdr.de/fernsehen/aks/themen/gueterzuegegladbeck100.html

 

 

 

http://infoline-bahnlaerm.de/eisenbahn-unfaelle.htm 

 

oder

 

http://betuwe-emmerich.de.tl/Zugungl.ue.cke-.htm  

 

 

 

 

Aktuelles Unglück an der Betuwe  

 

 

  • CHEMIE-Unfall am 11.6.2013 im Emmericher Bahnhfof - explosives Styrol strömt aus einem Kesselwagen -
  • 150 Helfer im Einsatz

http://www.rp-online.de/niederrhein-nord/emmerich/nachrichten/sicherheitsdebatte-nach-chemiealarm-1.3463649  

 

 

 

Mahnende Beispiele in der Presse: 

 

1 Toter im Mai 2013

26 Tote im Jahr 2009  

 

 

http://www.spiegel.de/panorama/kesselwagen-mit-chemikalien-bei-zugunglueck-in-belgien-explodiert-a-898127.html  

 

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/726184/zahl-der-toten-nach-zugunglueck-in-viareggio-steigt-auf-26.html  

 

http://nachrichten.rp-online.de/panorama/chemie-zug-explodiert-ein-toter-1.3378855  

 

 

 

Beinahe-Katastrophe  

20. Mai 2011 im Rheintal (Müllheim):

 

Großalarm nach Gefahrgut-Zug-Entgleisung. Der Notfallmanager braucht 90 Minuten, um den Strom abzustellen - erst dann kann die Feuerwehr retten. Rätselraten um die Fracht.

 

 

 

PDF-Datei
Die Bahn läßt die Retter im Regen stehen - Schilderung des Unfalls am 20. Mai 2011

 

 

 

 

Dass die Deutsche Bahn AG nicht besonders gut auf extreme Situationen vorbereitet ist, zeigt auch folgendes Erlebnis: 

 

Albtraum-Erlebnis im Zug - mit Betuwe-Wirkung:

 

  http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-wesel-hamminkeln-und-schermbeck/spd-chef-hovest-sass-im-bahntunnel-fest-id7797345.html  

 

 

 

 

 

 

Die Bahn baut und betreibt nach Gesetzen  aus dem 19. Jahrhundert ihre Gleise.

 

Damit wird die Bahn den gigantischen Güter-Mengen in extrem langen Zügen, die heute 365 Tage rund um die Uhr durch dicht besiedelte Gebiete rattern, nicht gerecht. Obwohl 70 % der Güterzüge Gefahrgüter geladen haben, legt die Bahn nur drei Seiten zum Thema Sicherheit aus.

 

Der niederländische Abschnitt der Betuwe ist mit umfangreichen Studien, Gutachten und baulichen Maßnahmen gesichert. Warum nicht der deutsche Teil der Strecke?

 

Andere Großprojekte mit Gefahr-Gütern, wie z.B. die CO-Pipeline von BAYER, haben umfassende Gutachten und Sicherheits-Technik, z.B.  http://www.pipeline.bayer.de/ .

 

 

  Die Deutsche Bahn AG spart an Sicherheits-Technik und ignoriert bisher geschehene Unfälle

 

 

Problem-Beispiele:

 

  1. Alle Feuerwehren entlang der Betuwe-Linie fordern öffentlich weit mehr und sinnvoller angeordnete Zugänge zu den Gleisen, als bisher von der Bahn geplant.

  2. Die Feuerwehren können den Starkstrom der Oberleitungen nicht selber bei einem Unfall abstellen und fordern daher - wie in den Niederlanden - entlang der Gleise durchgängig "Mechanische Erdungsgeräte".

  3. Es fehlt außerdem eine ausreichende Löschwasser-versorgung, die Feuerwehren fordern mindesten 6.000 Liter pro Minute dauerhaft verfügbar. 

 

 

 

Das ist unglaublich, aber wahr.  

 

Nachprüfbar unter anderem hier: 


 

Grundlagenpapier der Feuerwehren - Arbeitskreis BETUWE 

http://www.voerde.de/C1256ED1003C8696/html/D65DC080D8DF9B93C12577300036199B?opendocument&nid1=66211_69265  

 

Feuerwehr schlägt Alam: Artikel in WAZ / DerWesten:

http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/feuerwehr-schlaegt-alarm-id4846872.html
 

Bahn baut nach Gesetzen aus dem 19. Jahrhundert:

http://www.betuwe-emmerich.de.tl/Bahn-will-bei-Sicherheit-nur-Pflicht.htm
 

Bis zu 388 Züge am Tag, davon  drei Viertel gefährliche Güter.

Das sagt der Betuwe-Geschäftsführer selbst ! Download hier:

Downloads    

 

Gefahrgutunfälle sind keine Seltenheit - Wikipedia-Übersicht: 

http://de.wikipedia.org/wiki/Gefahrgutunfall#cite_note-3  

 

 

--------------------------------------------------------------------------

 

Trauriges Unfall-Beispiel:

 

Gefahrgutunfall mit Flüssig-Gas 2009 in Viareggio 


Am 29. Juni 2009 entgleiste ein mit

Flüssig-Gas gefüllter Wagen eines Güterzuges in der Nähe des Bahnhofs von Viareggio

(Norditalien) und explodierte.

Die Explosion und der daraus entstehende Großbrand richtete in der Stadt schwere Schäden und Verwüstungen an und forderte 26 Todesopfer. Fünf Häuser stürzten ein.

 

Mehr auf n24.de:

http://www.n24.de/news/newsitem_5224354.html

  http://de.wikipedia.org/wiki/Gefahrgutunfall#Eisenbahnunfall_von_Viareggio  


      

 

 

 Beispiel für Unfall-Entstehung 

 

Unfallgefahren durch normalen Verschleiß

Gleisbruch auf der Bahnstrecke Emmerich – Oberhausen, nach einer Frostperiode. Etwa 25 Mal im Jahr kommen solche Brüche vor . Oft springen einzelne Räder aus der Spur und schleifen an der Schiene entlang (lautes Quitschen, oft glüht das Rad und entzündet im Sommer die Bahndamm-Flora). Über den Bruch rollen alle Räder einzeln mit mehr Geräusch (einem "Ratter" ergibt ein "ratter ratter ratter ...") 

 

 

Gleisbruch kommt überall vor

1  

 

 

 

 Bilder: Privat. Urheberrecht beachten. Anfrage über BI.

 

Bei hohem Verkehrsaufkommen steigt die Gefahr. Wenn dann noch die allgemeine Pflege der Gleise durch die Bahn vernachlässigt wird, sind Katastrophen programmiert:

 

Ein Beispiel zur schlechten Gleispflege aus dem Sommer 2012 in Oberhausen (Strecke mit 100 Güterzügen am Tag). Hier wird Anwohnern Angst und Bang - wenn sie nicht schon vom Lärm wahnsinng geworden sind - die WAZ berichtete:

 

http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/marode-gleise-an-gueterzugstrecke-in-oberhausen-id7051107.html  

 

 

Beispiel für Unfall-Ursachen:


Wie nah auch der Niederrhein an Katastrophen vorbeischrammt, zeigt ein Bericht der Niederrhein Nachrichten vom 22. Mai 2004:

Niederrhein Nachrichten vom 22.05.2004
Anschlag auf die Bahn - Niederrhein Nachrichten 22. Mai 2004 Ausgabe Emmerich

 

 

Artikel zum Download hier:

Artikel NiederrheinNachrichten
Artikel vom 22. Mai 2004 der Niederrhein Nachrichten