Voerde Friedrichsfeld 


  

Alle Proteste haben nichts genützt, 
der neue, auf 7 Meter höher gelegte Bahnhof 
soll nach dem Willen der Bahn 
nur Rampen bekommen !

Rampen sind bei Regen für Rollstuhlfahrer nicht nutzbar. Alte und Leute mit Gepäck schleppen sich sieben Meter hoch über Treppen oder 200 Meter über Rampen. Danke Deutsche Bahn AG!





http://www.rp-online.de/nrw/staedte/dinslaken/bahn-will-rampe-aid-1.6053902


 




 

Das erwartet alle  Friedrichsfelder:

 

  • drei Jahre massive Baustellen-Probleme: Vollsperrung der Spellener Straße, Teilsperrung der Poststraße. Verkehrs-Chaos und schwer erreichbares Schulzentrum Nord.
  • 100 Jahre einen hässlichen, uneinsehbaren Bahnhof mit schlechtem Zugang zu den Gleisen. Angst einflößend schallisoliert.
    Natürlich höher gelegt und dafür ohne Aufzüge - gratis Trimmdich für alle und Rollstuhlfahrer können gleich zu Hause bleiben!
  • Bahnhof ohne Aufzüge: Treppensteigen über 7 Meter Höhenunterschied. Pech für alte oder behinderte Menschen.
  • zu wenig Lärmschutz
  • zu wenig Erschütterungsschutz
  • zu wenige Vorkehrungen für Katastrophen mit Gefahrgütern (die Niederländer schützen sich, weil bis zu 70 % explosive und giftige Güter über die Schienen rattern)

 

Hier ein Blick auf den Bahnhof Friedrichsfeld:

Bahnhof Voerde - Kollage der Bürgerinitiative - Basis sind die geschönten Präsentationsbilder der DB Projektbau GmbH

 

 

 

 

Wo ist welcher Lärmschutz vorgesehen? 

 

Lärmschutzwände © Stadt Voede

 

 

Wo ist Erschütterungs-Schutz vorgesehen? 

Erschütterungschutz © Stadt Voerde

 

 

 

 

Karten als PDF zum Download - bessere Lesbarkeit, mit verschiedenen Ebenen: 

 

 

 

Lärmschutz - Karte
© Stadt Voerde
Erschütterungsschutz - Karte
© Stadt Voerde




Letzter Tag für Einwendungen war 5.12.2013

 

 

Hier geht es zu den Muster-Einwendungen