Aktuelle Ereignisse / Meldungen



1. Juni 2017



Übergabe des Niederrheinischen Appells in Berlin an den Bundesverkehrsminister

- Martin Mügge war dabei für VOERDE - 



Die NRZ berichtet:
"Mehr Geld vom Bund gefordert"



Appell und Presse-Info hier

  

Enak Ferlemann Gert Bork Vöpel Gerwers

Teilnehmer von links:

Erste Reihe: 

Gert Bork (Sprecher aller Bürgerinitiativen & Bürgerinitiative Wesel) 

MdB Dr. Hans-Ulrich Krüger 

Staatssekretär Enak Ferlemann (Bundesverkehrsministerium)

Christoph Gerwers (Bürgermeister Rees)

Zweite Reihe: 

Heribert Verhey (Bürgerinitiative Emmerich)

Dr. Rentmeister (Kreis Wesel)

Peter Hinze (Bürgermeister Emmerich)

Martin Mügge (Bürgerinitiative Voerde)

Dritte Reihe:

MdB Marie-Luise Dött (Oberhausen)

MdB Siegfried Ehrmann (Moers)

Bernd Romanski (Bürgermeister Hamminkeln)

MdB Bärbel Höhn (Oberhausen)

MdB Dirk Vöpel (Oberhausen)

Thomas Verbeet (Stadt Wesel)

2. März 2017



Einladung zu Informations- und Diskussionsveranstaltung
am 2.3.2017 um 19 Uh
in der Aula des Gymnasiums Voerde


 

 



20. Januar 2017


Festakt zum Betuwe - Baubeginn


SAT1 Bericht  - hier



12. Januar 2017

 

Gefahrgut-Güterzug im Bahnhof Dinslaken entgleist

Bahn hat trotz gefährlicher Fracht nicht mal die Feuerwehren benachrichtigt


Die NRZ berichtet



16. November 2016


 

Unsere BI fordert:

 

Stadt Voerde soll den Druck auf die Bahn erhöhen

 

 


DER WESTEN berichtet hier:




wir empfehlen auch die Aktuelles - Seite unseres Dachverbandes:


http://www.betuwe-niederrhein.de/Aktuell

20. Oktober 2016


Lärm hat weiter zugenommen, trotz weniger Zügen!

Auswertung der Messdaten aus Meerhoog durch Prof. Dr. Windelberg, Universität Hannover

http://www.betuwe-niederrhein.de/Aktuell

29. Juli 2016

Lärmschutz: Die Deutsche Bahn AG will Güterzüge nicht bremsen - Auf keinen Fall ein Tempolimit


Halbzeitbilanz der Lärmschutzbeauftragten Ines Jähnel


So leise wie in Baden-Württemberg

wird es in NRW nicht


NRZ - Artikel vom 29. Juli 2016

Stephan Hermsen


 18. April 2016


Die Bahn soll endlich über die Menge der Züge informieren. Ohne diese Zahlen ist weder eine Beurteilung noch die Kontrolle oder Nachbesserung möglich.


 


 


 


 


 17. März 2016


 

BETUWE im Kreistag Wesel

 

Am 17. März um 16.00 Uhr findet im Kreishaus, Sitzungssaal 008, die nächste Kreistagssitzung statt. Thema u.a. ist die noch immer katastrophale Situation zur BETUWE-Sicherheit. Es geht um die Aktivitäten des Landrates in Kooperation mit dem Kreis Kleve und der Stadt Oberhausen. Dazu existieren entsprechende Anträge verschiedener Parteien. Der Landrat will dazu mündlich Stellung nehmen. Vorher gibt es eine Fragestunde für alle Bürger. 

 

Um die Wichtigkeit des Themas zu demonstrieren, wollen wir so viel wie möglich Zuhörer dazu zu gewinnen. Aus Voerde hat sich eine Delegation angekündigt. Ich hoffe, dass alle Betroffenen und Interessierten ein wenig Zeit an diesem Donnerstag aufbringen können. Bitte auch Nachbarn und Bekannte darauf aufmerksam machen."

 

 

Initiativen in Baden-Württemberg erstreiten besseren Schallschutz
hierzu folgender Link:
http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/suedbaden/bundestag-hat-zugestimmt-die-rheintalbahn-wird-ausgebaut/-/id=1552/did=16855622/nid=1552/15myg5w/


 


 9. März 2016


 

Erörterung Friedrichsfeld


 


 

28. Januar 2016Deutscher Bundestag beschließt menschenwürdigen Lärmschutz aber nicht für uns

Offenburg bekommt einen Güterzug-Tunnel für 1,5 Milliarden Euro.
Mehr Schutz als das Gesetz vorschreibt.
Schön für die Anwohner am süddeutschen Teil unserer Trasse!




                                 Hier der Link zum Artikel:
http://www.bo.de/nachrichten/nachrichten-regional/rheintalbahn-passiert-den-bundestag
Damit der Rest von Deutschland, allen voran wir, nicht meckern kann, wird unter vier Bedingungen ein "Vielleicht" in Aussicht gestellt:
"Der zweite Beschluss des Parlaments sieht vor, dass in »Ausnahmefällen« bei »besonderer regionaler Betroffenheit«, in Abhängigkeit von Haushaltsmitteln und unter Beteiligung des jeweils betroffenen Bundeslandes übergesetzlicher Lärmschutz genehmigt werden kann. "

Also wieder eine Verarschung, 
zu feige, die Kosten für Lärmschutz auf eine Maut für alle Verkehrswege umzulegen !


 


 

9. März 2016


 

Erörterungs-Termin

Friedrichsfeld


 

Details wird die Bezirksregierung Düsseldorf als durchführende Behörde noch bekannt geben. 

18. November 2015


 

Erörterungs-Termin

Kathrin-Türks-Halle


Ergebnisse hier 

WDR5 - live-Sendung aus Voerde
zum Thema Betuwe

12.11.2015 um 20.00

Infos hier:


 

http://www.wdr5.de/sendungen/stadtgespraech/betuwe-linie-100.html


 


 

3. November 2015

19 Uhr

Info-Veranstaltung

Aula Friedrichsfeld


 

Sachstand und bevorstehender Erörterungs-Termin am 18.11.2015


 

Bürgermeister, Erster Beigeordneter, Fachbereichsleiter und
Wehrführer der Feuerwehr



 

Bericht der Rheinischen Post hier:

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/dinslaken/betuwe-einwender-sollen-mitdiskutieren-aid-1.5535657

 

Programm hier:


 


 


 


 


 Betuwe-Sicherheit: Voerdes Feuerwehrchef ist skeptisch


 

Rheinische Post vom
5. Oktober 2015

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/dinslaken/betuwe-sicherheit-voerdes-feuerwehrchef-ist-skeptisch-aid-1.5446098


 

Deutsche Bahn AG mit einer "Road-Show" vor dem Rathaus Voerde

09.10.2015 


 Neue Informations-Seite zum Thema
Gefahrgut - Risiko


 

www.betuwe-gefahr.de


 


Erörterungstermin 

für Abschnitt Voerde 1.4 

 

18.11.2015

ist Erörterung in Voerde


 

Termin wurde vom Ministerium veröffentlicht, die Tabelle mit Sachständen hier:

 

http://www.mbwsv.nrw.de/verkehr/Betuwe/index.php

 


 29.08.2015

 

Exkursion in den Hafen Rotterdam

 

 Sehen Sie sich die gigantischen Ausmaße des Güterumschlags selber an! Mit Hafenrundfahrt.

Anmeldung hier:

 

http://betuwe-emmerich.de.tl/


 

11.07.2015


 

Güterzug brennt im Bahnhof Wesel


 

Die Feuerwehr löschte den Brand schnell und war froh, dass angehängte Gas-Kesselwagen nicht betroffen waren. Wie leicht hätte Wesel das Schiksal von Viareggio ereilt - mit 31 Toten, verursacht durch "harmlose" Gas-Kesselwagen.


 

die RP berichtet hier:

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/wesel/brand-an-gueterzug-loest-grosseinsatz-aus-aid-1.5228057


  

Feuerwehr, Polizei und Bundespolizei waren mit etlichen Kräften  im Einsatz. Offenbar hatte der von den Niederlanden kommende Zug schon in Elten Böschungsbrände ausgelöst. 

 


 

Lärmaktionsplanung Schiene: Öffentlichkeits-Beteiligung bis Ende Juni verlängert

 

vom  15.04.2015  bis  30.06.2015


 

Das Eisenbahn-Bundesamt verlängert die Öffentlichkeitsbeteiligung zur Lärmaktionsplanung bis zum 30.6.2015. Bis dahin können sich Bürgerinnen und Bürger weiterhin online beteiligen und auf diesem Weg zur Lärmaktionsplanung beitragen.


 

Die Beteiligungsplattform kann über folgenden Link erreicht werden: www.laermaktionsplanung-schiene.de


Online-Befragung des EBAzum Lärmaktionsplan:


 


 

 www.laermaktionsplanung-schiene.de


 


 



 

Neben Bürgern können sich auch Organisationen, Vereinigungen und Initiativen beteiligen. 


 


Große NRZ-Veranstaltung für alle Bürger von Oberhausen bis Emmerich:


                27. April 2015


 

NRZ veranstaltet Bürgerforum in der Niederrheinhalle Wesel   ab 20 Uhr

Infos hier:

http://www.derwesten.de/region/nrz-laedt-zum-buergerforum-aimp-id10568917.html


 

Fragen können Sie vorab schicken an

forum@nrz.de


 


 

8. April 2015


 

Beschwerde bei EU-Präsident
 Jean-Claude Juncker:


 

Bundesregierung saniert den Bundeshaushalt
auf Kosten der Anlieger in NRW, weil sie die EU-Bestimmungen einfach nicht umsetzt.


 


 


 

9. März 2015


 

WDR Fernsehen berichtet
Lärm entlang unserer Strecke macht 75.000 Menschen in 10 Jahren krank


 

7. März 2015


 

"Die Feuerwehren haben

 von der Bahn die Nase voll"


 

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/wesel/wehr-hat-von-bahn-die-schnauze-voll-aid-1.4926305


 


 

27. Februar 2015


 

Feuerwehren protestieren gegen das
Eisenbahn-Bundesamt

Komplette Pressemeldung hier. 


 


 


 

20. Februar 2015


Beschwerde bei Bundesregierung


 

 

Der Verband der Imitativen beschwert sich bei der Bundesregierung über die erneute, komplette Ablehnung von Forderungen unserer Feuerwehren nach mehr Rettungs-Türen und Sicherheitstechnik. Das Eisenbahn-Bundesamt hat eine ignorante Rechtsauffassung und lehnt krass alle Forderungen ab. Begründung: Die Betuwe sei eine Strecke wie Hunderte andere. 


 

Das ist menschenverachtend, denn in den Niederlanden ist unsere Strecke ganz offiziell eine Gefahrgut-Trasse, mit höchstem Schutz.
An unserem Abschnitt kann die Feuerwehr keine Sicherheit gewährleisten. 


 

Hier der Link zum Brief an die Kanzlerin und die Aufforderung an unserer Bürgermeister, gemeinsam zu protestieren. 

23. Januar 2015


 

Bundesministerin Dr. Hendricks will sich dafür einsetzen, dass doch noch Gelder für die von der Feuerwehr geforderte Sicherheits-Technik bewilligt. 

Auch für Härtefälle will Sie sich einsetzen.


 

Die Rheinische Post berichtet


 

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/dinslaken/betuwe-40-millionen-fuer-sicherheit-aid-1.4827375


 

 

19. Dezember 2014 


 


Absichtserklärung zur Gründung einer interregionalen Allianz für den Rhein-Alpen-Korridor unterzeichnet. 

Das Projekt „CODE24“ zielt darauf ab, die Kapazitäten der transeuropäischen Verkehrsachse von Rotterdam nach Genua zu erhöhen und den Ausbau zu beschleunigen. In Nordrhein-Westfalen ist die Betuwe von Emmerich bis Oberhausen Teil dieser Achse. 


 

mehr Infos hier:  

5. November 2014


 

so titelt die Rheinische Post:

Lärmschutz - die Bahn drückt sich


 


 

Erstes Gespräch der Bahn mit den Bürgerinitiativen seit 20 Jahren

Ergebnisse hier


 

WAZ NRZ


 


 

24. Oktober 2014


 

Filmaufnahmen belegen:
Betuwe-Linie ist Gefahrgut-Linie


Wir haben den gesamten Zugverkehr gefilmt und beispielhaft vier aufeinander folgende Tage vollständig ausgewertet. 

 

Das Ergebnis: Fast jeder 12. Waggon hat Gefahrgüter (erkennbar an oranger Kennzeichnung) geladen, 

jeder dritte aller Güterzüge fährt Gefahrgüter.

 

Betrachtet man nur Güterzüge ohne Schüttgüter (Kohle), hat mindestens jeder zweite Zug Gefahrgut geladen.



 

So berichtet die Rheinische Post:

 http://www.rp-online.de/nrw/staedte/dinslaken/betuwe-jeder-12-waggon-mit-gefahrgut-aid-1.4625562


 


 

Hier mehr Informationen

 


 

17. Oktober 2014


 

Feuerwehr ringt um Sicherheit:
Das sagt der Chef der freiwilligen Feuerwehr,
Herr Wardemann, in der Rheinischen Post


 

Link zur Rheinischen Post:

Feuerwehr ringt um Sichereit


 


 


 


 

 Anhörungen für Voerde

wahrscheinlich
Ende 2014 / Anfang 2015


 

Einladungen treffen nur wenige Tage vorher bei denen ein, die auch eine Einwendung erstellt haben.

Die Stellungnahme der DB zu den eigenen Einwendungen liegt der Einladung bei. Der Text ist erst mal recht verwirrend, es braucht Zeit, um daraus schlau zu werden.


 


 

Wie das aussieht, sehen Sie hier am Beispiel Rees


 


 


 


 

 

28. April 2014 


 

Die Bürgerinitiative hat zum Pressegespräch ins Wasserschloss Voerde eingeladen - alle drei Kandidaten äußerten sich.


 

Details hier.


 

 


25. März 2014 


 

Die Stadt Voerde teilt die von der Bürgerinitiative Betuwe - so nicht! Voerde geäußerten Bedenken. 


 

Die Stadt Voerde reagiert auf den Bürgerantrag von Heinz Markert und bittet die Ministerpräsidentin Kraft um Unterstützung.


 

Die Stadt Voerde beschließt:


 

Beschlussvorlage für den Stadtrat Voerde Sitzung 25.03.2014:

Drucksache 15/0804

 


 


 

Die Rheinische Post berichtet:


 

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/dinslaken/betuwe-voerde-bittet-kraft-um-hilfe-aid-1.4085861


 


 

 


 

24. Februar 2014


 

Das Land NRW erklärt schriftlich, es könne nicht ins Verfahren eingreifen und könne nicht mehr Sicherheit fordern.

 

Die Verantwortung für die Sicherheit der internationalen Transit-Strecke liegt bei den Kommunen.

 


 


 


 

20. Januar 2014

 

Verband der Bürgerinitiativen beschwert sich beim Aufsichtsratsvorsitzenden der Deutschen Bahn AG über die leeren Versprechungen des Vorstandsvorsitzenden Dr. Grube

"international höchste Sicherheitsstandards".


 

 

 

26.10.2013 Gladbeck 

Gaskessel-Waggons kollidieren mit Kohle-Waggons
Nur knapp an Explosionskatastrophe vorbei, sagt die Feuerwehr!
Video vom WDR hier:
http://www1.wdr.de/fernsehen/aks/themen/gueterzuegegladbeck100.html

 

 

 

 

19.10.2013 Güterzug-Brand in Emmerich-Hüthum

 

Feuerwehr-Chef mahnt erneut vernünftige Sicherheitslösungen an.  

 

Rheinische Post - 21. Oktober 2013  

 

 

 

8.10.2013 Voerde

Gleis-Planer wissen nicht,
was transportiert wird

Stefan Ventzke, Chef-Planer der Gleise bei der DB Projektbau GmbH, sagt auf der Informationsveranstaltung für den Abschnitt Friedrichsfeld: "Ich weiß nicht, was auf den Gleisen transportiert wird, Güter eben". Öffentlich und auf konkrete Nachfrage. 


Ein Skandal, denn die Niederlande sagen offen, das 70 % Gefahrgüter transportiert werden, und treffen Sicherheitsvorkehrungen.

Arroganter können die Bürger
nicht für dumm verkauft werden,
von einem Staatsbetrieb.
 

 

26.07.2013 

 

Dr. Rüdiger Grube, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Bahn AG verspricht öffentlch bei einem Besuch in Rees für die Betuwe die modernste Strecke der Welt entsteht, mit  

„höchsten internationalen
Sicherheits­standards“.


Der Verband der Bürgerinitiativen hat eine Konkretisierung dieses Versprechens gefordert - die Antwort steht noch aus.
 

 
 

 

 

 

Betuwe-Gipfel 31.7.2013 

Dinslaken

 

Bericht in der RP - viele offene Fragen 

 

Bericht in DER WESTEN  

 

Bericht in NRZ 

 

  

  

 

 

 

  • 2.7.2013 - mitten in Düsseldorf fünf Kesselwagen entgleist - explosives Propylen

  http://www.wz-newsline.de/lokales/duesseldorf/gueterzug-unfall-sperrung-aufgehoben-1.1360718

 

 

 

  • Gefahrgut-Unfall am 11.6.2013 im Emmericher Bahnhof

http://www.rp-online.de/niederrhein-nord/emmerich/nachrichten/sicherheitsdebatte-nach-chemiealarm-1.3463649  

 

 

  • Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel war am 23. Mai 2013 in Kleve, auch zum Thema Betuwe

 

 

 

  • Niederrheinischer Appell an die Bundesregierung und den Bundestag.im Rathaus Hamminkeln am 14. Mai 2013 unterzeichnet - Weitere Infos 

   

  • Appell zu mehr politischer Zusammenarbeit in der Region

    Die Bürgerinitiative Voerde hat am 24. und 25. März 2013 alle Bürgermeisterinnen und Bürgermeister von Emmerich bis Oberhausen aufgefordert, mehr zusammenzuarbeiten, um in Berlin auf Augenhöhe mit der Bahn und dem Bund zu verhandeln. 
    In Baden-Württemberg konnten die gemeinsam auftretenden Akteure 250 Millionen Euro mehr für Lärmschutz durchsetzen. Warum nicht auch in NRW?

    Bisher sucht sich die Bahn ihre Gesprächs-partner selber aus - da bleiben die Kommunen mit ihren vielfältigen Problemen auf der Strecke.
    Im Arbeitskreis Betuwe vertritt laut Statut jeder nur seine eingenen Interessen. Das ist zu wenig - es muss gemeinsam auf den Putz gehauen werden.

    Auch die Bundestagsabgeordnete der Region haben wir um Mithilfe gebeten.


    Diesen Appell finden Sie hier:

      http://www.betuwe-niederrhein.de

  • Blockverdichtung rückwirkend in Planfestellungsverfahren aufgenommen
    Das Bundesverkehrsministerium will das Planfeststellungsverfahren für die Blockverdichtung in die laufenden Verfahren integrieren, scheinbar auch rückwirkend. Das ist dreist, nicht gesetzeskonform und widerspricht dem Sinn und Zweck der Öffentlichkeitsbeteiligung.
    Staatssekretär Odenwald: "Damit ist sichergestellt, dass schon mit Inbetriebnahme der Blockverdichtung die für den Gesamtausbau notwendigen Lärmschutzmaßnahmen umgesetzt werden können". Wir sagen:  Wer glaubt, dass die Bahn 10 Jahre lang wartet, bis die Lärmschutzwände endlich gebaut sind?

    Quelle: Pressemitteilung des Ministeriums vom 18.12.2012 (Laufende Nummer 316 / 2012).                                                                                 http://www.bmvbs.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/pressemitteilungen_node.html




 

  • Heimliche Blockverdichtung 
    Blockverdichtung durch die Hintertüre kommt: Das Bundesverkehrsministerium läßt bis spätestens 2018 die am meisten befahrene Strecke - Korridor A - dazu gehört unsere Betuwe-Stecke - mit der neuen Signaltechnik ERMTS ausrüsten. Das ermöglicht viel mehr Züge - ganz ohne drittes Gleis und Lärmschutz ! Beschluß vom 8. März 2013 Weitere Quelle / Infos: 

http://de.wikipedia.org/wiki/ERTMS
http://de.wikipedia.org/wiki/European_Train_Control_System#ETCS_Level
 

B L O C K V E R D I C H T U N G  

 

.